Erscheinungsbild Winzervereinigung Freyburg/U


2017

Nach einer erfreulichen Überarbeitung ihrer Flaschenausstattung wünschte sich die Winzervereinigung auch ein neues visuelles Erscheinungsbild. Neben der Wiedererkennbarkeit spielte eine gewisse Flexibilität eine große Rolle. Aus dem entwickelten Baukastensystem lassen sich vielfältige Drucksachen sowie digitale Anwendungen entwickeln, wie eine Reihe bereits entstandener Produkte beweist. Zusammengehalten wird das Erscheinungsbild durch vier klare Farben, eine unaufgeregte Typografie, viel Weißraum und das Prinzip der Zentralachsen.

1/6: Im Überblick

Im Überblick
Briefpapier und Visitenkarten
Rollup, Anzeige, Plakat
Preislisten
Eintritts- und Imagekarten
Broschüre

Werkstück Weimar: Sieben Worte Wein


Kunde: Winzervereinigung Freyburg-Unstrut — 2016 zusammen mit: Thomas Meinicke

Eine Imagebroschüre für das Werkstück Weimar – dies war unsere Aufgabenstellung. Um die junge Marke weiter zu etablieren entwickelten wir ein Büchlein, welches über das übliche Format hinausgeht. Anhand von sieben Begriffen veranschaulicht es die Idee hinter der Marke und erzählt auf 36 Seiten eine Geschichte von der Entstehung der Weine. Zusätzlich heben eigenständige Texte, attraktive Fotografien und schöne Verarbeitungsdetails die »Sieben Worte Wein« aus der Masse der Weinbroschüren hervor. Parallel dazu entstand eine Website fürs Werkstück Weimar, die sich inhaltlich an der Broschüre orientiert.

1/13: Titel

Titel
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten
Website
Website
Website
Website
Website
WSW Füllung

Rebi


2015 zusammen mit: Anna Schilling

Drei junge Winzer senken die Hemmschwelle: Sie erfinden ein Getränk namens Rebi und machen damit Weingenuss ein bisschen weniger elitär und kompliziert. Rebi ist ein guter Wein – jedes Jahr ein anderer, immer von einem deutschen Winzer – in einer kleinen Flasche zum Mitnehmen. Mit einem Schuss Wasser und einem Spritzer Kohlensäure. Keine wässrige Weinschorle, kein süßes Mixgetränk, sondern eher eine ganz eigene Getränkekategorie. Für Menschen, die auf Qualität und Herkunft stehen. Wir entwickelten zunächst den Namen, dann das Logotype und zu guter Letzt das Visuelle – Flaschenausstattung, Flyer, Weindeckel, Website.

1/8: Das ist Rebi

Das ist Rebi
Dazu gibt es Bierdeckel
und einen Flyer
und natürlich eine Website
Website
Website
Website
Website

Espresso Zack Zack


2015 — http://www.espressozackzack.de/

Espresso Zack Zack geht von der Idee des italienischen Straßencafés aus: Espresso in verschiedenen Variationen und kleine Speisen für zwischendurch. Ganz einfach, zack zack und von hoher Güte. Wir entwickelten für den neuen Laden in Leipzig/Reudnitz ein kleines Erscheinungsbild, das auf einem sehr einprägsamen Logotype, freundlichen Illustrationen sowie einer Schriftart basiert. Um die Produktion von Drucksachen günstig zu halten, wird fast ausschließlich mit einer Druckfarbe (schwarz) gearbeitet. Farbige Akzente und eine angenehme Materialität fügen Freude und Pep hinzu.

1/12: Allerlei Drucksachen

Allerlei Drucksachen
Das Viertel wacht auf
Türbeschriftung 1/2
Türbeschriftung 2/2
Herzlich willkommen!
Lecker kleines Eis zum Kaffee?
Stempelkarte
Stempelkarten nach Wochen täglichen Kaffeekonsums
Eisfahne
Mobile Website: Startseite und Blog
Mobile Website: Angebot und Kontakt
Logotype in Farbe

Böhme & Töchter


2013 — http://boehme-toechter.de/ zusammen mit: Ralf Hauenschild, Jonas Otto

Bei der Neuentwicklung des Erscheinungsbilds für ein kleines Familienweingut in Saale-Unstrut stand der anstehende Generationswechsel im Mittelpunkt. Aus dem »Gleinaer Weingut Böhme« wurde so »Böhme & Töchter«. Der neue Name kommuniziert Tradition und Familie und unterstreicht dabei die junge, weibliche Winzergeneration. In allen Elementen des Erscheinungsbildes wird dieser Ansatz konsequent fortgeführt: Druckraster stellen handwerkliche Bezüge her, die Typografie ist stabil und bodenständig. Als Gegenpol wird radikal und pragmatisch die Wortmarke wie ein um 90 Grad gedrehter Sackstempel platziert: Neue Perspektiven auf ein traditionsreiches Handwerk.

1/11: Flaschenensemble rot, weiß, rosé

Flaschenensemble rot, weiß, rosé
Elegant: Riesling Spätlese
Sommerlich frisch: Cuvée Rosé
Kräftig: Spätburgunder
Zu Tisch
Zu Tisch
Prosit!
Vom Plakat bis zum Weindeckel
Kleine Formate
Website: Start
Website: Shop

Informationsbroschüre BIORES-Netzwerk


Kunde: ttz Bremerhaven — 2012 zusammen mit: Hilmar Bender (Text)

Im BIORES-Netzwerk schließen sich Unternehmen zusammen, die sowohl Verfahren zur biogenen Reststoffnutzung entwickeln, als auch Produkte aus diesen Reststoffen verwerten. Zur Werbung neuer Mitglieder haben wir zusammen mit Hilmar Bender (Text) eine Broschüre entwickelt, die in ihrer Visualität das technische Know-how und die Sachlichkeit des Netzwerks widerspiegelt.

1/4: Titelseite

Titelseite
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten

ERH: Erscheinungsbild und Ankündigungen


Kunde: Edith-Ruß-Haus Oldenburg — 2012 zusammen mit: Philip Wagner und Philipp Schwarzer

Das Edith-Russ-Haus ist neben dem ZKM Karlsruhe eines der beiden großen Medienkunsthäuser Deutschlands. Im Rahmen der Neugestaltung des Corporate Design sollte der international bekannte Name bestehen bleiben, als Wortmarke aber komprimiert werden. Unser Entwurf zitiert subtil Formen aus dem Kontext der Programmiersprachen, konsequent fiel die Schriftwahl auf die technisch anmutende »Replica«. In der Folge sind diverse Poster und Programmblätter für Ausstellungen im ERH entstanden.

1/6: Wortmarke

Wortmarke
Poster
Poster
Poster
Poster
Poster (nicht realisiert)

WM Merchandise


Kunde: WEBERMICHELSON — 2012

Innerhalb unserer künstlerischen Zusammenarbeit mit der Band WEBERMICHELSON wird keine öffentlich sichtbare Äußerung dem Zufall überlassen: Nicht nur Handzettel, Poster, Albumbooklets sprechen dieselbe visuelle Sprache. Auch vielfach unbeachtete Details wie der Tech-Rider reihen sich in die grafische Familie ein.

1/4: Ungewöhnlich: Das Zeichen, das wie ein Logo aussieht, findet sich nur hier und da wieder (Hier: Postkarte).

Ungewöhnlich: Das Zeichen, das wie ein Logo aussieht, findet sich nur hier und da wieder (Hier: Postkarte).
Das Poster zum Album
Infografische Anordnung, die nur wenige zu Gesicht bekommen: Der Tech-Rider

Ausstellungskatalog »Das Digitale Unheimliche«


Kunde: Edith-Ruß-Haus Oldenburg — 2011

Für den Katalog zur Ausstellung »Das Digitale Unheimliche – The Digital Uncanny« entwickelten wir dem Thema entsprechend ein typografisches Konzept mit kodierten Seitenzahlen und konsequenter Ausrichtung auf Lesbarkeit.

1/4: Titel

Titel
Doppelseite mit Arbeiten
Doppelseite Text
Rückseite

Vortragsreihe an der HfK Bremen

2010 — http://link.hfk-bremen.de/ zusammen mit: Rasmus Giesel, Anna Maria Müller, Nina Kruse, Johannes Ellmer, Christian Heinz, Isabell Zierbeck

Link ist eine studentische Initiative an der Hochschule für Künste in Bremen, die interessante Persönlichkeiten aus den Bereichen Kunst, Musik und Design zu Vorträgen und Workshops einlädt — und so Verbindungen zwischen Studium und Praxis schafft. Neben organisatorischen Arbeiten und der Kommunikation mit den Gästen gehört die Ankündigung der Veranstaltungen zu den zentralen Aufgaben von Link. Letztere nehmen jedes Mal neue und spezielle, teils formatsprengende Formen an, die auf den Referenten, den Anlass und die Gegebenheiten in der Hochschule reagieren. Link wurde 2005 von Alexander Böll, Matthias Wörle, Rasmus Giesel und Emanuela Karantinaki gegründet und stellt bis heute eine feste Größe in der HfK Bremen dar.

1/27: Plakat (zusammen mit Johannes Ellmer)

Plakat (zusammen mit Johannes Ellmer)
Plakat »heute« (zusammen mit Johannes Ellmer)
Flyer. Im gesamten Gebäude wurden an ungewöhnlichen Stellen Ausschnitte aus den gesiebdruckten Plakaten gehängt. (zusammen mit Johannes Ellmer)
Plakat von vorne. Immer an die Durchgangstüren aus Glas gehängt
Plakat von hinten. Immer an die Durchgangstüren aus Glas gehängt
Plakat
Plakat »heute«
Flyer Rückseite
Plakat (Fussballdruck, zusammen mit Felix Klingmüller)
Stick-Bild 1 (zusammen mit Isabell Zirbeck)
Stick-Flyer (zusammen mit Isabell Zirbeck)
Plakat (zusammen mit Matthias Richter und Johannes Ellmer)
Flyer (zusammen mit Matthias Richter und Johannes Ellmer)
Flyer geöffnet (zusammen mit Matthias Richter und Johannes Ellmer)
Schneidplott auf Wand und original Foto. (zusammen mit Rasmus Giesel)
Schneidplott auf Wand und original Foto. (zusammen mit Rasmus Giesel)
Tortenkomposition. Auf der Abschiedsparty von Peter haben wir dann gemeinsam die Torte gegessen. (zusammen mit Anna Schilling)
Wandinstallation für das in New York ansässige Büro. (zusammen mit Johannes Ellmer)
Wandinstallation »heute« (zusammen mit Johannes Ellmer)
Plakat (zusammen mit Isabell Zirbeck)
Hier haben wir die Gestaltung aus der Hand gegeben. Nach einem Regelwerk haben wir Kommilitonen gebeten sich zu beteiligen. Das Ergebnis haben wir als Ankündigung ausgestellt (zusammen mit Johannes Ellmer, Anna Maria Müller, Nina Kruse)
Plakat (zusammen mit Rasmus Giesel)
Plakat
Plakat (Serie aus 5 Motiven)
Briefbogen mit dem wir unsere Referenten angeschrieben haben. (zusammen mit Matthias Wörle, Emanuela Karantinaki und Rasmus Giesel)
Die Crew von 2008
Fussballdruck für das Klaus Hesse Plakat

Poster Endless Grind


2009

Seit 1996 findet am Bremer Schlachthof unter dem Titel »Endless Grind« die wichtigste Oldschool Skateboard Session der norddeutschen Region statt. Eingebettet in einen Rahmen von Musik, Bier und guter Laune streiten die Teilnehmer zwischen 10 und 50 Jahren um die ersten Plätze in den Disziplinen Street, Pool, Hochsprung und Weitsprung. In jedem Jahr wird ein anderer Gestalter gefragt das Ankündigungsposter zu entwerfen. 2009 waren wir dran: In unserem Entwurf sind alle Disziplinen vereint – je nach Drehung stellt das Poster je eine der Disziplinen in den Vordergrund.

1/6: Poster

Poster
Poster
Flyer
Der Skatecontest
Der Skatecontest
Der Skatecontest

Rented Rooms


2008

Torben Höke pushes open the doors of his accommodations for us. He finds still lifes in things that almost everybody passes without noticing. He manages to create pictures at places that might be regarded as unexplainable to parents. What is supposed to be magical about cold tiled floors and peeling paint? The photographer, as if having taken a few Egglestons too many, shows enchanting portraits of brief encounters with receptionists, foreigners, and Indian salesmen. These are quiet pictures, full of melancholy, like the songs of the fragile pop-heroes of many 90s Britpop bands. I was supposed to write about the pictures, but that is not possible, as they are so authentic and direct that every categorization inevitably takes their magic away. And can there be a bigger compliment than feeling the burning urge to leave all comfort behind and wanting to head off again with no credit cards and only black market rupees in the money belt? (Peter Bialobrzeski; Hamburg, October 2008)

1/6: Cover

Cover
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten
Innenseiten

Calcutta — Chitpur Road Neighborhoods


Kunde: Peter Bialobrzeski und Studenten — 2008 zusammen mit: Johannes Ellmer

Das Buch von Peter Bialobrzeski und Studenten dokumentiert den baulichen Verfall in der berühmten Chitpore Road in Calcutta. Das von uns entwickelte Seitenlayout und die Typografie verweisen in dezenter Weise auf indische Schriftformen sowie die Fassaden der Chitpore Road. Veröffentlicht 2008 bei Hatje Cantz.

1/7: Titel

Titel
Einleitung (Englisch)
Die gestürzte Bildunterzeile greift Gebäudestrukturen auf
Bildstrecke
Bildstrecke
Bildstrecke
Übersichtskarte zum Ausklappen im Umschlag